maandag 28 januari 2008

Seelenmesse für Vincenz Liechtenstein


Die Seelenmesse für den verstorbenen Vincenz Liechtenstein – er war 1985 bis 1987 Vorsitzender der "Aktion Österreich-Europa", also der damaligen Paneuropa-Organisation in Österreich – wird am Freitag, 1. Februar 2008, um 18.00 Uhr im Stephansdom in Wien gelesen.

Vincenz Liechtenstein, ein Enkel des letzten österreichischen Kaisers, besuchte ein Bundesrealgymnasium in Graz (1960–1969) und absolvierte anschließend ein Studium der Rechte an der Universität Graz (Dr. iur.; 1969–1975). Er war in der Geschäftsführung eines Forstbetriebes tätig.

Aus seiner ersten Ehe (1981–1991) mit Hélène de Cossé-Brissac (* 1960) entstammen die beiden Töchter Adelheid (* 1981) und Hedwig (* 1982). In zweiter Ehe war er seit 1999 mit Roberta Valeri Manera (* 1953) verheiratet.

Er war 1974 Mitbegründer der JES-Studenteninitiative. Er war Mitglied des Vorstandes des Katholischen Familienverbandes und der Sudetendeutschen Landsmannschaft. Als Farbstudent war er Urphilister der Katholisch Österreichischen Landsmannschaft Josephina im akademischen Bund der KÖL. Am 17. Jänner wollte er sich der Wahl zum Philistersenior stellen.

Liechtenstein war Mitglied des Bundesrates (1988–1996, 1997–2004). Von 2004 bis 2006 war er Abgeordneter zum Nationalrat.

Liechtenstein starb am 14. Januar 2008 völlig überraschend in seinem Wohnhaus in Waldstein bei Graz.